Zum Inhalt springen

Kategorie: Allgemein

Was ist der HSV ?

Was ist der HSV ?

Der Hamburger Sportverein ist der siebtgrößte Sportverein Deutschlands. Er wurde 1887 gegründet und hat zur Zeit 77 700 Mitglieder. Insgesamt gibt es 33 Abteilungen, d.h. in 33 Sportarten ist der HSV aktiv, von Beachvolleyball bis Tischtennis. Die bekannteste Sportart ist allerdings der Fußball. Diese firmiert ab den 90ern als HSV Fußball AG.

Die Vereinsfarben sind Blau, Weiß und Schwarz. Sie spiegeln sich im Vereinlogo, einer schwarz-weißen Raute auf blauem Grund, wieder.

Die bekannten Austragungsorte waren bis zum Abriss im Jahre 1997 der Sportplatz am Rothenbaum und das Volksparkstadion. Letzteres trug auch schon die Namen AOL-Arena, HSH-Nordbank-Arena, Imtech-Arena. 2015 erhielt es Ursprungnamen durch den Verkauf der Namensrechte an Klaus-Michael Kühne aber wieder zurück.

Seit 2008 hat der Verein einen eigenen Friedhof.

Fußball

Der bekannteste Spieler des Vereins ist Uwe Seeler. Er spielte von 1946-1972 beim Verein und schoss in 587 Spielen insgesamt 137 Treffer.

Die Erfolge im Fußball lassen sich durch sechs Deutsche Meisterschaften und drei DFB-Pokalsiege verbuchen. Auf internationaler Ebene konnte je einmal der Europapokal der Pokalsieger und der Europapokal der Landesmeister, zweimal der UI-Cup gewonnen werden.

Es ist der einzige Verein der seit der Gründung der Bundesliga angehört und noch nie abgestiegen ist.

Die ersten Erfolge zur Zeit der Weimarer Republik stellten sich mit 10 Norddeutschen Meisterschaften ein. In der Zeit des Nationalsozialismus schaffte der HSV den Gewinn von vier Nordmark Meisterschaften. In der Nachkriegszeit bis zur Gründung der Bundesliga 1963 stand man 15 mal an der Spitze der Oberrliga Nord.

Die fußballerisch erfolgreichste Zeit war ab der Saison 1978/79 als in den sechs folgenden Jahren jeweils drei Meister und Vizemeistertitel gewonnen werden konnten. Danach folgen Jahre des Mittelmaßes ohne herausragende sportlichem Erfolge. Nach dem Jahrtausendwechsel folgte eine Erholung und der HSV war immer im vorderen Mittelfeld der Bundesligatabelle zu finden.  Die bisher schlechtesten Saisons wurden 2013/2014 und 2014/2015 gespielt als der Verein den Abstieg nur durch den Gewinn der Relegationsspiele verhindern konnte.

Was ist Deutschland ?

Was ist Deutschland ?

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Staat in Europa. Er ist aktuell auf einer Fläche von 357 000 km² von 82 Millionen Menschen besiedelt. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 230 Einwohnern pro km².  Die Hauptstadt ist Berlin.

Deutschland ist in 16 Bundesländer gegliedert. Dabei ist Bayern das flächenmäßig größte und Nordrhein-Westfalen das bevölkerungsreichste. Das kleinste ist jeweils der Stadtstaat Bremen.

Die offizielle Gründung als Nationalstaat erfolgte 1871 durch die Ernennung von König Wilhelm I. zum 1. Deutschen Kaiser. Die Anfänge eines gemeinsamen deutschen Gebietes mit kulturellen Gemeinsamkeiten entwickelt sich ab etwa dem 11. Jahrhundert im Mittelalter. Zu erwähnen ist dabei das Heilige Römische Reich. Es war der Herrschaftsbereich der römisch-deutschen Kaiser bis 1789. Es umfasste dabei noch Gebiete Polens, Österreichs und Polens. Es war in zahlreiche kleinere Provinzsstaaten gegründet. Mit dem Beginn der Französischen Revolution 1789 und der Herrschaft Napoleon Bonapartes änderte sich auch in Deutschland einiges. Es führte zur Gründung des Deutschen Bundes 1815, einem 38 Fürstentümern und freien Städten bestehenden Staatenbundes. Die Gründung des Deutsches Reiches 1871 und endete mit der Niederlage im 1. Weltkrieg 1918. Im selben Jahr wurde die Weimarer Republik ausgerufen und damit die Monarchie in Deutschland beendet. Von der Zeit des Nationalsozialismus 1933-1945 und dem 2. Weltkrieg verbunden mit der Teilung Deutschlands und der Wiedervereinigung 1989 mit der DDR sind wir in der aktuellen Zeit angekommen.

Klimatisch gehört Deutschland zur kühl-gemäßigten Klimazone mit einer Durchschnittstemperatur von 8,9 °C.

Naturräumlich kann die Unterteilung folgendermaßen erfolgen: Das Norddeutsche Tiefland, begrenzt von den Städten Bonn, Düsseldorf, Hannover, Dresden. Die Mittelgebirgsregionen und das Hochgebirge Alpen mit dem Alpenvorland in Bayern.

Deutschland gehört zu EU. Es herrscht das politische System der parlamentarischen Demokratie.

Die wirtschaftliche Stärke lässt sich an der Tatsache festmachen das mit einem Bruttoinlandsprodukt von ca. 3,4 Billonen USD die viertstärkste Volkswirtschaft der Welt ist. Deutschland ist der Staat mit der höchsten Exportleistung und damit Exportweltmeister. Besonders daran beteiligt ist die Fahrzeug-, Maschienbau- und Chemieindustrie.

Was ist ein Atoll ?

Was ist ein Atoll ?

Ein Atoll ist ein Riff, dass häufig ring- oder hufeisenförmig eine Lagune umschließt. Eine Lagune ist ein fast oder vollständig vom Meer umschlossenes relativ flaches Gewässer.

Der Durchmesser kann dabei von wenigen Kilometern bis zu 70km betragen, beim größten Atoll der Welt dem Huvadhoo-Atoll.

Die Entstehung von Atollen beruht auf einer Theorie von Charles Darwin. Diese besagt, dass durch frühere Vulkane mit Hilfe von Korallen Saumriffe entstehen. Durch Erosion, Heben oder Absenken des Meeresspiegels entsteht dabei die charakteristische Atollform.

Eine besondere Form des Atolls ist ein gehobenes Atoll. Es entsteht durch die Anhebung der Erdoberfläche. Dadurch trocknet die Lagune aus und es entsteht eine feste Landmasse.

bekannte Atolle

Ein Beispiel für ein gehobenes Atoll ist Nauru, die kleinste Republik der Erde. Oder die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Henderson Island.

Mediale Bekanntheit erlangten Atolle nach dem 2. Weltkrieg durch Kernwaffentest. Dabei sind das Eniwetok, Bikini und Mururoa-Atoll besonders in Erinnerung geblieben.

Auf dem Bikiniatoll wurden insgesamt 67 Atombombenversuche in den 40er und 50er Jahren vorgenommen. Dabei 1954 die stärkste Bombe mit einer Sprengkraft von über 1.000 Hiroshimabomben gezündet. Heute ist das Atoll wiederbesiedelt. Übrigens wurde der Bikini Badeanzug nach diesem Atoll benannt.

Mururoa diente den Franzosen als Atomtestgelände. Dabei wurden von 1966 bis 1996 insgesamt 188 Atombomben gezündet. Heute ist das Atoll unbewohnt und noch radioaktiv verseucht.

Der touristisch bekannteste Staat sind die Malediven. Ein aus 26 Atollen und fast 2000 Inseln bestehender Inselstaat im Indische Ozean. Die Gesamtbevölkerung umfasst aktuell 400 000 Einwohner auf einer Fläche von 300 km². Die Hauptstadt ist Malé. Die Anzahl der Touristen liegt bei 1,2 Millionen pro Jahr und macht dabei ein Viertel des Bruttoinlandproduktes aus. Beliebt sind das konstant warme Klima mit Temperaturen immer über 25 °C und die weißen Sandstrände.

Was ist die EU ?

Was ist die EU ?

Die EU oder Europäische Union ist ein Staatenverbund von aktuell 28 Mitgliedsstaaten in Europa.

Geschichte

Nach dem 2. Weltkrieg entstand die Idee der wirtschaftlichen Vereinigung europäischer Staaten. Dies wurde in der EWG, Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Montanunion und der Europäische Atomgemeinschaft umgesetzt. Ein neuer Schub fand 1992 mit dem Vertrag von Maastricht und der Gründung der EU statt. Vorausgegangen war der Fall des Eisernen Vorhangs und die Wiedervereinigung Deutschlands. 1995 traten die Länder Schweden, Finnland und Österreich bei; 2004 zehn Länder des ehemaligen Ostblocks. Besonderes mediales Interesse wird aktuell auf den geplanten Austritts Großbritannien aus der EU gelegt, dem sogenannten Brexit.

Fakten

In der EU leben zur Zeit über 500 Millionen Menschen. Die Hauptwährung ist die 2002 eingeführte Gemeinschaftswährung Euro. Doch zehn Mitgliedsstaaten haben weiterhin ihre Landeswährungen. 18 % der Bevölkerung spricht deutsch als Muttersprache, gefolgt von 14% die französisch sprechen.

Politik

Jedes Mitgliedsland hat noch seine eigene Regierung und das Parlament, aber dazu kommen noch die europäischen Institutionen wie das Europäische Parlament, die Europäische Kommission, Europäische Gerichtshof, der Europäische Rechnungshof, die Europäische Zentralbank und der Europäische Rat. Das Europäische Parlament ist die einzige Institution die vom Bürger gewählt wird.

Der bedeutendste Bereich der Zusammenarbeit erstreckt sich auf der Wirtschaftsebene. Die EU ist ein zollfreier Binnenmarkt auf dem es einen freien Verkehrs von Waren, Kapital, Dienstleistungen und Arbeitskräften gibt. Nach außen tritt die EU als Zollunion auf.

Erreicht wurde dies ebenfalls durch die Schaffung einer Einheitswährung, dem EURO. Es wird eine gemeinsamen Agrar- und Fischereipolitik betrieben.

Wachstumsbedarf besteht weiterhin in der Umsetzung einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik. Dabei liegt die Souveränität und Interessen weitgehend bei den einzelnen Mitgliedsstaaten. Die Existenz des Verteidigungsbündnisses NATO trägt auch dazu bei.

 

Was ist die Sozialwahl ?

Was ist die Sozialwahl ?

Bei der Sozialwahl in Deutschland werden die Parlamente der selbstverwalteten, gesetzlichen Sozialversicherungsträger gewählt.

Die Wahl findet alle 6 Jahre statt und wurde 2017 zum zwölften mal durchgeführt. Die Stimmabgabe erfolgt nur in Form der Briefwahl.

Die Sozialversicherungsträger in Deutschland umfassen die Krankenkassen mit den dazugehörigen Pflegekassen, die Deutsche Rentenversicherung, die Träger der Unfallversicherung und die Bundesagentur für Arbeit. Letztgenannte ist zwar selbstverwaltet, aber die Mitglieder des Verwaltungsrates werden nicht gewählt, sondern ernannt.

Die Selbstverwaltung sichert dem Versicherten eine Kontrolle und Mitbestimmung zu. Sie können dadurch in organisatorischen und personellen Aspekten mitbestimmen. Zum Beispiel entscheidet die Rentenversicherung über Reha Leistungen; die Verwaltungsräte der Krankenkassen entscheiden über Bonusprogramme, Wahltarife oder neue Versorgungsformen.

Im direkten Kontakt kann der Versicherte unter anderem mit ehrenamtlich arbeitenden Versichertenberatern der Rentenversicherung kommen oder in den Widerspruchsausschüssen der Rentenversicherung und der Krankenkassen, wo Entscheidungen des Versicherungsträgers überprüft werden.

Wahl 2017

Zur Sozialwahl 2017 waren insgesamt 43,4 Millionen Menschen wahlberechtigt und davon nahmen 13,2 Millionen ihr Wahlrecht wahr. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von knapp über 30%.

Kritik an der Sozialwahl

Es gibt etliche kritische Stimmen zu dieser Wahl. Dabei geht zum einen um die Kosten von 46 Millioen Euro für die Wahl. Viele Versichterte zeigen kein oder wenig Interesse und sind schlecht über die Aufgaben der Selbstverwaltung und ihren Einfluss bei der Wahl informiert.

Bezugnehmend auf die Wahl 2011 fand nur bei 10 von 206 Sozialversicherungsträgern eine Urwahl statt, bei den anderen wurden die Kandidaten durch eine Friedenswahl quasi ernannt. Deshalb sprechen viele auch nicht von einer Wahl.

 

Was ist das Internet ?

Was ist das Internet ?

Das Internet ist vereinfacht erklärt ein Zusammenschluss von Millionen von Computern die miteinander kommunizieren können.

Geschichte

Ende der 1950er Jahre entstanden im Bereich der US-Rüstung und des Verteidigungsministeriums der USA die Ideee zur Vernetzung von Computern. Als Vorläufer des Internet wird das Netztwerk Arpanet angesehen. Es stellte ab 1969 Verbindungen zwischen Großrechnern und Universitäten und Forschungseinrichtungen dar.

In den 80er Jahren wurden weitere Schritte zur weltweiten Verbreitung unternommen. Das TCP/IP Protokoll entwickelt sich zum Standard in der Übertragung von Datenpaketen und der Adressierung von Rechnern. Das DNS-System erlaubte es ab 1984 Rechner mit eindeutigen Namen anzusprechen und nicht nur durch die IP-Adresse. Es entstand das Usenet, einer Art von Diskussionforen.

1989 entstand das WWW, World Wide Web. Obwohl es nur ein Teil des Internet dargestellt, ist es für viele das Internet. Mit den Protokollen HTTP und HTTPS entwickelt sich ein Netz von Webseiten die miteinander durch Links verbunden sind. Eine bedeutende Rolle nahm dabei Tim Berners-Lee ein. Er entwickelte die Seitenbeschreibungssprache HTML, das Protokoll HTTP, die URL, den ersten Browser WorldWideWeb und Webserver CERN httpd.

In den 90ern startete die kommerzielle Phase des Internet und die weltweite Verbreitung stieg rasant an. Besonders in Erinnerung geblieben sind die Werbekampagnen von AOL, die den einfachen Einstieg ins Internet versprachen. Günstigere Internetzugänge, höhere Übertragungsgeschwindigkeiten von ISDN zu DSL begünstigten eine zunehmende Implementierung von Audio und Videoinhalten.  Internet-Tauchbörsen wie Napster, das eDonkey2000 Netzwerk oder BitTorrent entstanden.

2000 und 2001 fand der Hype um das Internet das alle Problem der Zukunft lösen könnte mit dem Platzen der DotCom Blase ein Ende.

Ab 2003 entwickelten sich Soziale Plattformen wie Facebook und Twitter. Youtube als größte Videoplattform ist heute für einen Großteil des heutigen Internettraffics verantwortlich.

Was ist Opera ?

Was ist Opera ?

Die norwegische Firma Opera Software ist der Entwickler des im Beitrag behandelten Browsers Opera.

Das Unternehmen wurde 1995 gegründet und ein Jahr später war der Release der ersten Version des Webbrowsers. Aktuell hält ein chinesische Konsortium die Mehrheit der Firmenanteile.

Opera galt in der Vergangenheit häufig als Vorreiter in der Entwicklung der Browsertechnologie. Zum Beispiel war er einer der erste Browser mit Tabbed Browsing. Andere Browser wie Firefox oder der Internet Explorer übernahmen diese. Bis zum Jahr 2000 war ein Grund, dass die Nutzung kostenpflichtig war. Die Änderung als Adware mit Bannerwerbung und 2005 als Freeware, kostenlos und ohne Werbung konnte die Beliebtheit nur langsam steigern.

Einige wichtige Funktionen die eine Erwähnung wert sind: Die Messenger von Facebook und Whatsapp können in die Sidebar integriert werden und gleichzeitig zum Webinhalt angezeigt werden. Der voll integrierte Werbeblocker erhöht die Geschwindigkeit des Seitenaufbaues und mach einen Werbeblocker als Addon überflüssig. Eine integrierte Energiesparfunktion für Laptops, Währungsrechner und Newsreader sind ebenfalls Bestandteil von Opera. Weiterhin besteht die Möglichkeit der Synchronisation mit anderen Geräten und eine Lesezeichenverwaltung mit Seitenvorschau. Mit Hilfe von Erweiterungen und Themes kann jeder Nutzer seinen Browser personalisieren. Das neuste Sicherheitsfeature ist das kostenlose VPN.

Obwohl der Opera Browser als sehr fortschrittlich gilt, spiegelt sich das nicht in den Marktanteilen wieder. Je nach Statistik wird davon ausgegangen, dass 1-3 % Opera als Browser nutzen.

Opera ist auf allen gängigen Plattformen wie Windows, Linux, macOS, iOS, Windows Mobile oder Android verfügbar.

Besonderheiten der aktuellen Version sind ein kostenloses integriertes VPN, ein nativer Werbeblocker und hochentwickelte Sicherheits- und Privatsphäreeinstellungen.

Was ist Intel ?

Was ist Intel ?

Intel ist ein Unternehmen in der Halbleiterbranche. Es wurde 1968 in Santa Clara in den Vereinigten Staaten von Amerika gegründet. Seine Bekanntheit dürfte das Unternehmen vorallem als Produzent von PC-Prozessoren haben. Dort tritt es als Konkurrent zu AMD und Marktführer auf.

Der erste Mikroprozessor wurde 1974 unter der Bezeichnung Intel 8080 vorgestellt. Er basiert auf der 8-Bit-Architektur und gilt als Grundstein für Intels hohe Marktanteile.

Bis Mitte der 80er Jahre war die Herstellung von DRAM-Chips die Haupteinnahmequelle. Mit dem Intel-EPROM 1702 hatte Intel ein weiteres gewinnbringendes Produkt im Sortiment. Teilweise hatte der Konzern eine Monopolstellung im EPROM-Markt.

Ab 1980 wurde der Fokus verstärkt auf die Entwicklung von Prozessoren der x86-Architektur gelegt. Das erste Modell hieß 8086/8088. 1993 wurde die Intel Pentium Familie eingeführt und hatte bis 2006 bestand. Bekannte Modelle dieser Zeit sind der 486er und Pentium 5.

Bis 2005 wurde vor allem auf Einkernprozessoren gesetzt. Doch weitere Leistungssteigerungen waren durch die erhöhte Abwärme der CPUs nicht mehr möglich. Deshalb setzte Intel auf Mehrkernprozessoren, sogenannte Multi-Threaded-CPUs. Die neuen Produktfamilien Intel-Core 2 und Intel-Core-i wurden eingeführt. Im Jahr 2017 produziert Intel eine CPU der Core i9-Familie mit 18 Kernen.

Im Segment der Grafikchips ist Intel ebenso vertreten wie im Chipgeschäft für Smartphones. Dort aber wenig erfolgreich.

Im CPU-Bereich hat Intel die weltweite Marktführerschaft und mit AMD nur einen Konkurrenten. Zwischen beiden Unternehmen besteht seit 2001 ein Abkommen zur gegenseitigen Technologienutzung.

Mooresches Gesetz

Einer der Gründer, Gordon Moore, erkannte 1965 eine Gesetzmäßigkeit die besagt, dass sich etwa alle 2 Jahre die Anzahl an Transistoren, die in einen integrierten Schaltkreis festgelegter Größe passen, verdoppeln.

Dieses Gesetz ist eher als Faustregel zu verstehen das auf empirische Beobachtungen zurückgeht. Es ist kein Naturgesetz.

Das Mooresche Gesetz galt bis 2016, über eine Zeitspanne von 51 Jahren. Mittlerweile sind die Chiphersteller an die physikalischen Gesetze der Quantenmechanik gestoßen und können die Vorgaben des Gesetzes nicht mehr einhalten.

Was ist AMD ?

Was ist AMD ?

AMD oder Advanced Micro Devices ist ein 1969 gegründeter Chiphersteller. Der Hauptsitz befindet sich in Sunnyvale in den USA. Aktuell beschäftigt der Konzern 9100 Mitarbeiter.

Bekannt dürfte AMD vor allem als Konkurrent von Intel beim Angebot von PC-Prozessoren sein. Doch das Unternehmen ist noch in weiteren Bereichen aktiv. Neben Desktop-CPUs werden auch Mobile-CPUs, Chipsätze für Server, Embedded-CPUs und Grafikchips.

Geschichte

AMD wurde am 1. Mai 1969 von Jerry Sanders III und Ed Turney gegründet.

Auf dem Weg zur Globalplayer gibt es einige besondere Meilensteine. Vier Jahre nach der Gründung begann mit der Eröffnung eines Werkes in Malaysia die Expansion außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika. Ein Jahr später begann die Produktion von Speicherchips. Im Jahr 1996 ertwickelte AMD den K5, den ersten x86-kompatiblen Prozessor, für den Einsatz in PCs.

2006 erfolgte die Übernahme von ATI. Der zur damaligen Zeit größte Anbieter von Grafikchips ermöglicht es AMD die Lieferung von wichtigen Computerbauteilen aus einer Hand.

AMD Saxony

1999 wurde in Dresden die Fab30 eröffnet und 2004 wurde mit der Fab36 der Produktionsstandort erweitert. Beides sind Fabriken zur Herstellung von Prozessoren.

In beide Fabriken investierte AMD insgesamt 6 Milliarden US Dollar. Gefördert wurden die Anlagen mit 800 Millionen DM von Bund und die Bundesland Sachsen.

Die Grundsteinlegung für Fab30 erfolgte 1996 in Wilschdorf, einem Stadtteil im Norden von Dresden. Auf einem Areal von 428 000 m² wurde die erste Fabrik nach Plänen des Architekten Alfonso Mercurio in Stahlbauweise errichtet.

Im Fab30 werden 200 mm Wafer hergestellt. Die Technologie änderte sich im Laufe der Zeit von 180 nm zu 130 nm und 90 nm.

Mit der Eröffnung des Fab36 hatte AMD die Möglichkeit 300 mm Wafer in der 90 nm Technologie herzustellen. Aktuell ist man bei 45 nm angekommen.

Was ist AMG ?

Was ist AMG ?

Im Juni 1967 wurde der Fahrzeugtuner AMG von Hans Werner Aufrecht und Erhard Melcher gegründet. Die Abkürzung AMG steht dabei für Aufrecht, Melcher und Großaspach, dem Gründungsort.

Die Idee zur Gründung entstand aus der Leidenschaft zum Motorsport. Aufrecht und Melcher arbeiteten als Ingenieure bei Daimler-Benz in der Entwicklungsabteilung.Beide waren and der Entwicklung des Mercedes-Benz 300 SE Rennmotors beteiligt. Als Mercedes alle Motorsportaktivitäten einstellte, erfolgte der Schritt in die Selbstständigkeit.

Die ersten Erfolge im Rennsport wurden Ende der 60er und Anfang der 70er erreicht. Es wurde eine Rennversion des Mercedes-Benz 300 SEL 6.3 im Tourenwagensport eingesetzt und auch Privatiers unterstützt. Bekannt wurde das von AMG eingesetzte Fahrzeug unter dem Spitznamen “Rote Sau”. Der erste beachtenswerte Erfolg wurde 1971 bei den 24-Stunden Rennen von Spa-Francorchamps erzielt; und zwar ein Klassensieg und der zweite Platz in der Gesamtwertung.

Weiterhin wurde auch für Privatpersonen optimierte Fahrzeuge angeboten. Zuerst auf Basis des Mercedes-Benz 300 SEL und in den 70ern dem Mercedes-Benz R 107.

1976 erfolgt der Umzug von AMG nach Affalterbach und damit erfolgte auch eine räumliche Annäherung zu Mercedes-Benz.

Ende der 80er wurden die Mercedes-Benz 190er Modelle getunt. AMG trat als offizieller Partner im Motorsport auf. Sehr erfolgreich waren die Einsätze in der DTM, Deutschen Tourenwagen Meisterschaft. Um gemeinsame Straßenmodelle zu entwickeln wurde 1990 wurde ein Kooperationsvertrag zwischen beiden Unternehmen geschlossen. Drei Jahre später entstand dabei der Mercedes-Benz C 36 AMG.

1999 werden die Mehrheit der Firmenanteile von Hans Werner Aufrecht übernommen. 6 Jahre später wird die komplette Firma übernommen und die Mercedes-AMG GmbH gegründet. Die Motorsportaktivitäten werden in der H.W.A. GmbH fortgeführt.

2011 wurde das erste vom AMG entwickelte Fahrzeug vorgestellt, der Mercedes-Benz SLS AMG. 2014 folgt das zweite, der Mercedes-AMG GT.

Mercedes-AMG Project One

Mit dem Mercedes-AMG Project One wurde 2017 ein Formel 1 Auto für die Straße vorgestellt.

Mit 1000 PS, Hybrid-Technik, 350 km/h Höchstgeschwindigkeit, einem Preis von 3 Millionen Euro und limitiert auf 275 Stück ist es jetzt schon ein begehrtes Sammlerstück.