Zum Inhalt springen

Was ist TVR ?

Was ist TVR ?

TVR ist ein 1947 von  Trevor Wilkinson gegründeter britischer Sportwagenhersteller.

Geschichte

Durch mehrfache Besitzerwechsel lässt sich die Firmengeschichte in verschiedene Anschnitte einteilen. Dabei hinterlässt jeder Eigentümer eine besondere Handschrift.

Von 1947 bis 1965 war Trevor Wilkinson der Chef. Er etablierte das Grundkonzept seiner Fahrzeuge: Gitterrohrrahmen, GfK Chassis und leistungsstarker Motor. Kurz zusammengefasst: Viel Leistung und wenig Gewicht. Daran hielt die Firma bis zur Einstellung der Fahrzeugproduktion 2006 fest. Es wurden die Modelle: Jomar, TVR Open Sports, TVR Grantura 1 bis 3, TVR Trident und TVR Griffith 400 gebaut. 1962 verließ Wilkinson die Firma um seine eigenes Unternehmen zur Fieberglaskonstruktion aufzubauen.

In den folgenden 3 Jahren kam es durch Personalwechsel und technische Änderungen der Fahrzeuge zur Schieflage. Das wiederum bot Martin Lilley 1965 die Möglichkeit Unternehmensanteile zu kaufen.

Er ließ unter anderem die Modelle Tuscan,  Vixen und Tasmin bauen. Mit der Einführung des TVR Tasmin und der ausbleibenden Nachfrage, kam es zur wiederholten Zahlungsunfähigkeit.

1982 kaufte Peter Wheeler die Firma und setzte auf den Einsatz von V8 Motoren von Rover. Ab 1996 auch auf selbstkonstruierte Antriebseinheiten. Die erfolgreichen Modelle seiner Ära waren der  Chimaera mit 5256 Stück,  Griffith mit 2300 Stück und  Tuscan mit 1670 Stück. Für den Motorsporteinsatz wurde 1997 der TVR Cerbera Speed 12 entwickelt und erfolgreich in der FIA GT Championship eingesetzt.

2004 erfolgte der Verkauf an Nikolai Smolenski, einem russischen Investor. Er stellte das neue Modell TVR Sagaris vor von dem 211 Einheiten verkauft wurden. Im Jahr 2006 kam es zur Schieflage und der geplanten Produktionsverlegung nach Russland. Bis 2012 wurden mehrere Versuche unternommen die Firma zu retten. Es wurden Investoren gesucht und Prototypen mit Elktroantrieb entwickelt und die Produktionverlagerung nach Italien. Das alles scheiterte und 2013 wurden die Namensrechte an ein britisches Konsortium unter Leitung von Les Edgar verkauft.

2017 soll ein neues Modell entwickelt werden. Einige Details wurden bereits bekannt: ein 5l V8 Motor vom Ford Mustang mit 470 PS, Frontmotor und Heckantrieb und keine elektronischen Spielereien.

Published inAllgemein